Millstätter Wirtschaftsgespräche: Wirtschaft fordert mehr Leadership!

MWG_2021-90

Umfrage zeigt die Leadership-Lücken – Initiatoren Helmel und Gruber: „Fordernde Zeiten brauchen neue Qualitäten und bewährte Tugenden der Leadership in Wirtschaft und Politik“

Heute gingen die fünften Millstätter Wirtschaftsgespräche zu Ende. 200Teilnehmerinnen und Teilnehmer erörterten gemeinsam mit hochkarätigen Referentinnen und Referenten Status und Zukunft von Leadership in Wirtschaft und Politik. Mit dabei waren Casino-Generaldirektorin Bettina Glatz-Kremsner, A1 CFO Sonja Wallner, der ehemalige ÖGB-Präsident Erich Foglar, Tennistrainer Günter Bresnik, RPR Stiftungsvorsitzender Stefan Zapotocky, Ex-Finanzminister Hansjörg Schelling u.v.m

Sehr persönliche Leadership-Erfahrungen

Für spannende Ein- und Aussichten sorgten die überaus persönlichen Leadership-Erfahrungen der Vortragenden. Karin Mair von Deloitte, erklärte etwa: “Als Führungskräfte müssen wir Veränderungen als erste annehmen und den Change mitgestalten.“ A1 CFO Sonja Wallner brachte ihren Weg zu Leadership so auf den Punkt: “Mein Menschenbild hat mich dazu gebracht zu vertraue, Ergebnisse zu erwarten, und nicht die konkrete Aktivität zu kontrollieren.“ Casinos-Generaldirektorin Bettina Glatz-Kremsner betonte die Wichtigkeit des Zugangs zu Menschen: „Eine Grundsäule für erfolgreiche Leadership ist, dass man Menschen mag. Führung ohne Interesse am Menschen ist wie Schwimmen ohne Wasser – man sitzt relativ rasch am Trockenen.“ Günter Bresnik, ehemaliger Kapitän der österreichischen Davis-Cup Mannschaft stellte fest: „Wesentlich für den Erfolg ist die Leidenschaft, mit der man an seine Tätigkeit herangeht. Der Rest ist, viel Erfahrung zu sammeln und zu nutzen.“ Und Stefan Zapotocky, Ex-Börsechef und Vorstandsvorsitzender der RPR Privatstiftung betonte: „Wichtig ist, dass man Leute findet, die besser sind, als man selbst.“

Wertebasierte Leadership entscheidend

Aus Sicht der beiden Initiatoren der Millstätter Wirtschaftsgespräche, die gemeinsam mit Österreichs führenden Wirtschaftsnetzwerken veranstaltet werden, Prof. Alfons Helmel und Markus Gruber, hat die heurige Themensetzung mehr als nur einen Nerv der Zeit getroffen: „Fordernde Zeiten erfordern neue Qualitäten und bewährte Tugenden der Leadership in Wirtschaft und Politik. Wertebasierte Leadership ist der Schlüssel zu nachhaltigen Lösungen und Erfolgen in allen Bereichen. Wir werden daher den Erfolgsfaktor „Leadership“ auch bei den nächsten Millstätter Wirtschaftsgespräche – bereits 21. bis 23. April – vertiefen.“

Eine bei den Millstätter Wirtschaftsgesprächen vorgestellte Umfrage unter über 400 Führungskräften unterstreicht die große Nachfrage nach Leadership: Leadership wird für 61% der Befragten wichtiger. Am meisten (22%) wird Leadership auf europäischer Ebene eingefordert. 12% sehen Handlungsbedarf auf nationaler Ebene. Besonders wichtig ist der Wirtschaft „Visionskraft“ als Ausdruck von Leadership (23%). Als zentrale Leadership-Hürde im Alltag sehen 22% der Entscheidungsträger die Bürokratie. Entscheidend für den Aufschwung nach Corona ist für 26% der Befragten die Leadership der heimischen Wirtschaft, gefolgt von der Leadership der Bundesregierung (22%) und jener der EU (20%).

Die sechsten Millstätter Wirtschaftsgespräche finden von 21. bis 23. April 2022 statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

www.mwg.or.at

Rückfragen:

GPK live, Tina Saxer, 0664 120 69 33, tina.saxer@gpk.at